Ist Mediakraft nun endlich am Ende?

In den letzten Wochen schaffte es Mediakraft häufig in die Schlagzeilen. Aber meist leider nicht mit guten Nachrichten, sondern eher mit negativen Nachrichten über den Ausstieg verschiedener YouTuber und die schlechten Verhältnisse innerhalb des Netzwerkes. So solle Mediakraft die Partner nicht richtig unterstützen und dennoch einen großen Teil der Einnahmen einbehalten.

Den Anfang machte dabei Florian Mundt, der den Kanal LeFloid betriebt. Dieser kündigte bereits vor einigen Monaten an, dass er Mediakraft verlassen werde, da er nicht mehr mit dem Netzwerk zufrieden sei. Zum Jahreswechsel folgte dann Simon Unge, der trotz laufender Verträge aus dem Netzwerk ausstieg und einen neuen Kanal eröffnete, während die alten Kanäle eingestellt wurden und nicht mehr mit neuen Inhalten versorgt werden.

Grund für seinen Ausstieg aus dem Multi-Channel-Netzwerk war vor allem, dass ihn das Netzwerk nicht unterstützte, sondern stattdessen sogar Geld einbehielt und nicht an ihn auszahlte. Obendrein drohte man ihm dann auch noch mit der Privatinsolvenz, sodass das Vertrauensverhältnis zwischen den beiden Partnern langfristig geschädigt wurde und er sich eine Zusammenarbeit nicht mehr vorstellen konnte.

Schlussendlich verkündeten dann auch noch ApeCrime, dass sie den Vertrag mit dem Netzwerk nicht verlängert haben, da sie bereits einige schlechte Erfahrungen mit diesem gemacht haben und ebenfalls nicht mehr zufrieden sind. Stattdessen wechselten sie nun zu TubeOne Networks, die die drei Jungs künftig bei der Vermarktung und Produktion unterstützen sollen.

Auch das Management verlässt das Netzwerk

Doch nicht nur zahlreiche YouTuber haben in den letzten Monaten das Netzwerk verlassen, sondern auch Teile des Managements und der Gründer des Netzwerkes. So wurde erst gestern bekannt, dass Christoph Krachten, einer der Geschäftsführer und Gründer von Mediakraft, das Unternehmen verlassen hat. Zuvor hatte bereits Jan Schlüter, der ebenfalls zu den Gründern von Mediakraft gehört und für die Vermarktung zuständig war, das Unternehmen verlassen. Dies spricht bereits für sich. Denn auch innerhalb von Mediakraft scheint man sich nicht mehr einig zu sein. Und gerade dies dürften auch die YouTuber zu spüren bekommen haben.

Denn Mediakraft konnte mittlerweile eine Menge Geld von verschiedenen Investoren einsammeln, die ihre Vorstellungen natürlich dafür umsetzen wollen. Und die Vorstellungen der Investoren sind meist das Verdienen von viel Geld. Das lässt sich aber wohl nicht so einfach mit dem eigentlichen Gedanken der YouTube-Netzwerke verbinden. Denn die YouTuber möchten diese vor allem, um Unterstützung zu bekommen. Das ist aber eben aufwendig, sodass viele YouTuber in Netzwerken nicht die gewünschte Unterstützung bekommen und damit unzufrieden mit dem eigenen Netzwerk sind.

Dies hört man auch immer wieder von ganz unterschiedlichen YouTubern. Und nicht nur von den Großen, sondern auch immer wieder von kleineren YouTubern, die von vielen Netzwerken mehr Reichweite, Erfolg und Unterstützung versprochen bekommen, aber letztendlich nur den Zugang zu einem Forum bekommen und sonst nicht wirklich Unterstützung bekommen und sich ihren Erfolg damit allein erarbeiten müssen. Erst dann bekommen sie zumindest ein wenig Unterstützung und können auch mit größeren YouTubern zusammenarbeiten.

Erfolge des Netzwerkes?

Vielen Kanälen hat man allerdings durchaus zum Durchbruch und einem schnelleren Wachstum verholfen. Und dazu zählen durchaus auch ApeCrime. Denn durch eigene Projekte des Netzwerkes und Promotion für bestimmte Kanäle hat man einige YouTuber hervorgebracht, die zuvor noch nicht in der breiten Masse angekommen waren. Fraglich ist jedoch, ob diese dies nicht auch selbst geschafft hätten. Mediakraft hat diesen Prozess aber in jedem Fall beschleunigt, was ihnen auch als Erfolg verbucht werden kann.

Dies sehen viele Partner von Mediakraft allerdings nicht. Denn auch die Kommunikation zwischen dem Netzwerk und den einzelnen Partnern scheint nicht immer ganz reibungslos abzulaufen. Fraglich ist allerdings auch, ob ein Multi-Channel-Netzwerk wirklich die Hälfte der Einnahmen eines YouTubers für sich beanspruchen kann, wenn der YouTuber die Leistungen des Netzwerkes auch selbst hätte machen können und dafür lediglich mehr Zeit benötigt hätte. Wäre da nicht ein anderes Geschäftsmodell sinnvoller, was auch den Partnern besser gefallen würde?

In anderen Ländern haben dies nämlich schon einige Netzwerke umgesetzt. Diese beanspruchen nicht mehr einen gewissen prozentualen Anteil von dem Umsatz eines YouTubers für sich, sondern sehen sich eher als Dienstleister und verlangen monatlich oder jährlich einen bestimmten Betrag als eine Art Gebühr. Dann kann jeder YouTuber für sich selbst entscheiden, ob es ihm oder ihr diese Summe wert ist oder eben nicht. In letzterem Fall kündigt man dann eben wieder.

Und gekündigt haben bei Mediakraft nun bereits einige YouTuber, die den Mehrwert des Netzwerkes nicht mehr sahen. Mediakraft hilft in einigen Fällen allerdings durchaus weiter. Aber sicherlich nicht in allen Fällen, sodass es einige Kanäle gibt, die sich bei Mediakraft auch wohlfühlen und zufrieden sind. Allerdings eignet sich ein Netzwerk eben nicht für alle YouTuber. Für manche ist ein solches Netzwerk eben nicht sinnvoll, sodass der Frust und die Kritik auch durchaus nachvollziehbar ist, wenn das Netzwerk eben nicht sonderlich viel weiterhilft und einen bei der Produktion oder Vermarktung unterstützt. Und diese Erfahrungen haben eben schon einige Partner von Mediakraft gemacht.

Wie steht es um die Zukunft von Mediakraft?

Trotz dieser vielen Abgänge und der Kritik hat Mediakraft noch immer zahlreiche Partner, die mit an Bord sind. Und dazu gehören auch große Kanäle wie Y-Titty, Die Lochis oder auch AlexiBexi. Zudem hat man in den einzelnen Subnetzwerken auch noch eine Menge kleinerer Partner, die zusammen auch für einige Millionen Videoaufrufe im Monat sorgen. Daher wird Mediakraft nicht von der Bildfläche verschwinden und ist damit auch noch nicht am Ende.

Künftig muss allerdings ein Umdenken bei dem Netzwerk stattfinden, um nicht noch mehr Partner zu verlieren. Gleichzeitig wird sich in den nächsten Monaten aber wohl auch zeigen, ob Multi-Channel-Netzwerke überhaupt eine Zukunft haben in der heutigen Form oder ob die YouTuber wieder mehr selbst machen. Denn grundsätzlich sind die Netzwerke von den Partnern abhängig und nicht die Partner von den Netzwerken. Daher muss sich auch das Selbstverständnis von Mediakraft und den Netzwerken im Allgemeinen ändern.

Ob dieses Umdenken aber schnell genug erfolgt, bleibt abzuwarten. Denn noch ist das Image von Mediakraft nur angeschlagen. Geht es in den nächsten Wochen aber so weiter mit den negativen Meldungen zu dem Netzwerk, wird das Image immer stärker beschädigt, sodass man dieses irgendwann nicht mehr retten kann und damit dann ein ernsthaftes Problem bekommen würde. Zu wünschen wäre es dem Netzwerk nicht. Dafür muss man nun aber eben auch etwas machen. Denn aktuell steht man am Scheideweg. Nun wird sich die Zukunft von Mediakraft entscheiden.

Die Situation anderer Netzwerke

Mediakraft ist aber nunmal nicht das einzige Multi-Channel-Netzwerk auf dem Markt. So gibt es mit Divimove, TubeOne oder Studio 71 noch andere Größen auf dem Markt, die nun durchaus davon profitieren, dass einige große YouTuber Mediakraft verlassen. Denn beispielsweise ApeCrime sind nun bei TubeOne unter Vertrag, die auch den neuen Kanal von Simon Unge technisch betreuen. Und bei diesen Netzwerken läuft es zum Teil ein wenig anders ab.

So hört man beispielsweise von vielen Partnern von Divimove oder Studio 71, dass diese Netzwerke ihre Partner durchaus unterstützen und ihnen weiterhelfen. Und das auch persönlich mit Ansprechpartnern, die auch zu erreichen sind. Zudem veranstaltet gerade Studio 71 immer wieder größere Events und bringt die eigenen Partner dort unter, um diese weiter zu bewerben und zu unterstützen. Gleichzeitig treten sie auch in vielen Fernsehsendungen auf, da hinter Studio 71 bekanntlich ProSieben Sat.1 steht, sodass auch gute Verbindungen zum Fernsehen und anderen Medien vorhanden sind, da sich viele YouTuber nicht mehr nur auf YouTube selbst beschränken möchten.

Dadurch stehen andere Netzwerke derzeit sehr gut da und haben eine Menge zufriedener Partner, während es bei Mediakraft ganz anders aussieht. Und so kann es sicherlich nicht weitergehen bei Mediakraft. Es muss sich definitiv etwas ändern in dem Netzwerk.

Keine Kommentare vorhanden.

Schreibe den ersten Kommentar!


Bücher über das Internet verkaufen – eine gute Geschäftsidee?

Mit Büchern sein eigenes Geld zu verdienen, ist für viele Menschen ein Traum. Manche wollen Bücher anderer Autoren vertreiben, andere lieber ihre eigenen Werke. Im Grunde ist das ja auch (fast) egal. Denn das Internet bietet für beide Seiten Lösungen. Zumal nicht nur die klassischen gebundenen Bücher, sondern auch E-Books verkauft werden können. Gerade letztere…

Themenbild - Apple

Die besten Gaming Apps für iPhone und Android

Viele Menschen in Deutschland, aber auch weltweit spielen Games. Ob an der Konsole, am Computer über Smartphones. Bei Smartphone oder dem Tablet gibt es eine Vielzahl an wunderschönen und stilvollen Games, die mit qualitativ hochwertig unterlegter Musik überzeugen. Neben vielen modernen Games sind es auch die zeitlosen Klassiker, welche beliebt sind und gerne von unterwegs…

WordPress: Posten per Mail komplett deaktivieren

In den Einstellungen von WordPress gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um das eigene WordPress-System ganz an die eigenen Vorstellungen anzupassen. Doch nicht alle dieser Einstellungen sind unbedingt sinnvoll und sollten genutzt werden. So bietet WordPress eine Möglichkeit, um neue Beiträge per E-Mail zu veröffentlichen. Dabei gibt man ein bestimmtes Mail-Postfach und dessen Zugangsdaten an und alle…

Artikelinformationen

Autor: Kemmerzell Media

Veröffentlichung: 31.01.2015

Kategorie: Webvideo

Schlagworte: , , , , , ,

Teilen: Facebook | Twitter | Google+

NEWSLETTER

Um unseren Newsletter zu abonnieren, tragen Sie bitte einfach Ihre Email-Adresse unten ein. Sie werden daraufhin schnellstmöglich eine Bestätigungsmail erhalten!

EIN NEUES DESIGN!

Nach einigen Tagen Arbeit ist nun endlich unser neues Design im Metro-Style fertig und steht allen Nutzern zur Verfügung. Aber natürlich ist es noch nicht ganz fertig und so werden in den nächsten Tagen noch weitere neue Funktionen folgen!
Doch wie gefällt dir das neue Design? Hast du noch Verbesserungsvorschläge? Sag es uns!

TIPP SENDEN

Du hast etwas entdeckt, über das wir noch nicht berichtet haben? Dann schicke uns doch einen Hinweis zu!
Klicke einfach auf den unteren Button, fülle das Formular aus und wenn das Thema passt, erscheint bei uns schon bald ein Artikel zu deiner Entdeckung.
Jetzt einen Tipp senden!